Content-Marketing
PR und Media
Werbung

Nummer 1 der Freiarmschirme: Sombrano S+

Unangefochten ist der Sombrano S+ von Glatz die Referenz unter den Freiarmschirmen. Als Vorreiter in punkto Funktionalität ist er der einzige Freiarm-Schattenspender, dessen Schirmdach sich beim Kurbeln simultan öffnet und horizontal ausrichtet. Er beanprucht wenig Platz, lässt sich mit dem Design-Rollensockel in der Gewichtsklasse 150 Kilogramm hervorragend kombinieren und ist flexibel für größere Außenflächen einsetzbar.

Oft kopiert und nie erreicht. Zweifelsohne gilt der Sombrano S+ vom Schweizer Schirmhersteller als die Nummer 1 unter den Freiarmschirmen. Er benötigt kaum Raum und bietet größtmöglichen Schatten. Wahlweise mit einem matt eloxierten oder graphit pulverbeschichteten Gestell in den Stoffklassen 2, 4 und 5 erhältlich, ist dieser Freiarmschirm mehr als ein 360° Grad Schattenspender.

So lässt sich sein Dach mit einer Handkurbel simultan öffnen und horizontal ausrichten, ohne mit dem darunter stehenden Sitzmobiliar in Berührung zu kommen. Die Lenkstange ist ein weiteres Plus. Mit ihr kann das Schirmdach komfortabel nach links oder rechts bis zu 54° Grad geneigt und in die gewünschte Position verstellt werden. Während der Schirmstandort unverändert bleibt, lässt sich das Schirmdach mit einem kugelgelagerten Drehfuß komplett um die eigene Achse drehen und nach dem jeweiligen Sonnenstand ausrichten.

Viel Platz unterm Schirmdach

Individuelle Schattenlösungen sind gefragt, bei denen multifunktionale Sonnenschirme und Outdoorinventar ein harmonisches Gesamtbild ergeben. Entscheidend bei der Wahl des Schirms sind nicht nur das Design und Format, sondern vor allem der Sonnenverlauf, die Bodenbeschaffenheit und Platzverhältnisse vor Ort. Anders als bei klassischen Mittelstockschirmen ist der Mast beim Sombrano S+ seitlich vom Schirmdach befestigt. Somit lässt sich die Fläche unter dem Schirmdach optimal ausschöpfen, da hier weder ein Mittelmast noch ein Schirmsockel bei der Anordnung des Sitzmobiliars zu berücksichtigen sind. Als platzsparende Befestigung bietet sich für diesen Freiarmschirm eine fest im Boden verankerte Bodenhülse an. Möchte man sich nicht auf einen Schattenplatz festlegen und ab und zu den Standort wechseln, ist der Design-Rollensockel die perfekte Befestigungslösung.

Rollensockel für flexiblen Ortswechsel

Aus speziellem Wetcast-Beton gegossen, modern und zeitlos im Design ist der Rollensockel in der Gewichtsklasse 150 Kilogramm mit einem neuartigen ‚Brake and Release System` ausgestattet. Ein sanfter Kick mit dem Fuss reicht aus, um die Arretierbremse zu lösen oder zu fixieren und den Freiarmschirm zu verschieben. Der Rollensockel beeindruckt nicht nur durch sein kinderleichtes Handling, sondern besticht mit einem edlen, verzinkten Stahlrahmen und vier einzeln einlegbaren Platten aus Wetcast-Beton. Letzterer sorgt insbesondere bei größeren Seitenarmschirmen wie beispielsweise dem Sombrano S+ für eine sichere Schirmbefestigung am gewünschten Ort.